Im Landfrauenverband sind nicht nur Frauen aus landw. Betrieben aktiv, sondern auch aus anderen Bereichen.

Doch eines haben wir gemeinsam:

 Wir engagieren uns für unseren ländlichen Raum, in dem wir leben.
 Wir bewahren kulturelle Werte und ländliches Brauchtum.
 Wir bieten ein vielfältiges Programm.


Wer das Bild der Landfrau noch immer assoziiert, mit dem Berufsbild von einst,

Misten - Melken -  Kittelschürze und Gummistiefel-,

der hat schlichtweg ein halbes Vereinsjahrhundert verschlafen. Soziale, Fortbildung, Interessenvertretung der „Frauen auf dem Lande“ das sind unsere Ziele. Bei uns in Haaren haben wir z. Zeit 23 Mitglieder, mit einem landw. Betrieb. Die restlichen 85 Frauen sind berufstätig und Hausfrauen.


Unser Vereinssymbol

          


Die Biene


Schon im landwirtschaftlichen Hausfrauenverein um die Jahrhundertwende
war die Biene das Verbandabzeichen. Als später der Deutsche Landfrauenverband gegründet wurde, hat man das Zeichen übernommen.

Die Biene symbolisiert die Stellung der Landfrau innerhalb der
Gesellschaft.

Heute soll die Biene weniger ein Symbol für das „emsige, unermüdliche Schaffen" sein, sondern vielmehr ein Zeichen für das Engagement der einzelnen Frau, für andere Frauen und für die Gemeinschaft überhaupt.

Neue Struktur des Vorstandes 

Am 08.11.2013 wurden Susanne Mönnikes erneut als 1. Vorsitzende, Monika Suren als 2. Vorsitzende, Susanne Brockmeier als  Schriftführerin, Elisabeth Leniger-Lücking als Kassiererin, Helene Peters und Nicole Schulte als erweiterte Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt. Jutta Münster scheidet aufgrund Ihrer vielen Management @ Home – Seminare aus dem Ortsteam Haaren aus. Cornelia Henke wurde als ihre Nachfolgerin gewählt.

Die Geschichte des Haarener Landfrauenverbandes

Die Anfänge des Landfrauenverbandes reichen bis in das Jahr 1898. Gründerin der Landfrauenbewegung war die ostpreußische Gutsherrin Elisabeth Bohm aus Ratzenburg.
50 Jahre später im Jahre 1948 werden mit der Gründung des deutschen Landfrauenverbandes die Wurzeln eines Neubeginns auch in der ländlichen Frauenarbeit gelegt.

Durch die Einrichtung der Landwirtschaftsschule Fürstenberg im Jahre 1950 fanden die Landfrauen Unterstützung in ihrer Arbeit. Die Anbindung an die Schule ermöglichte erweiterte Bildungsangebote.
1955 wurden einzelne Ortsverbände gegründet. Erste Vorsitzende in Haaren war Theresia Vossmann (Löschken Threschen) von  
1955 bis 1970.
1970 wurde Bernhardine Kappius 1.Vorsitzende und Maria Ernesti wurde als 2. Vorsitzende gewählt.
1982 schied Maria Ernesti aus. Ihr Amt übernahm von Irmgard Schütte.
1997 erweiterte man den Vorstand mit Elisabeth Boer und Monika Suren. Elisabeth Leniger-Lücking wurde Kassiererin.
Seit 1987 besteht eine Tanzgruppe, seit 1990 eine Handarbeitsgruppe.
Am 15.12.2005 gab Bernhardine Kappius nach 34 Jahren den Vorsitz ab, Susanne Mönnikes wurde als ihre Nachfolgerin gewählt. Irmgard Schütte übernahm das Amt der 2. Vorsitzenden. Als Kassiererin bestätigte man Elisabeth Leniger-Lücking in ihrem Amt, sowie Monika Suren als Schriftführerin. Helene Peters und Jutta Münster ergänzten als Beisitzerinnen das neu gewählte Vorstandsteam.